Frauenkreis


Der Frauenkreis traf sich früher meist im Herbst/Winter in der Pfarrscheune. zu Vorträgen, gemeinsamem Kochen oder auch einer Fahrt ins Theater. Seit einigen Jahren hat sich jedoch gezeigt, dass monatliche Termine immer weniger angenommen werden, so dass sich das Team nun auf einzelne Veranstaltungen konzentriert.

Im Januar oder Februar findet seit vielen Jahren ein Frauenfrühstück statt, bei dem Frauen aller Altersklassen zunächst gemeinsam frühstücken und anschließend einen Vortrag zu einem interessanten Thema hören. Im Herbst organisiert das Team seit mehreren Jahren ein Männerfrühstück nach dem gleichen Konzept.

Team: Beate Leichtlein, Karin Eckert, Monika Schnepper, Rosi Elze, Margret Endres

Kontakt: Beate Leichtlein, Telefon: 09369 - 8362


Männerfrühstück am 28.10.2019


Das 3. Männerfrühstück begann mit einer faustdicken Überraschung für die knapp 40 Teilnehmer. Da Pfarrer Burkhard Hose sehr kurzfristig (8:30 Uhr) krankheitsbedingt absagte, waren wir ziemlich verzweifelt. Wo so schnell einen Referenten herzaubern? Dank guter Kontakte zu Christoph Zehendner kam dieser als Retter in der Not zu uns. Beate Leichtlein eröffnete das Frühstück mit einem Gebet und der Geschichte „Das Tagesgeschenk“ von Marc Levy. Jeder von uns bekommt jeden Tag neu 86.400 Sekunden Leben geschenkt und es gilt das Beste daraus zu machen.

Beim leckeren Frühstück gab es schnell gute und lebhafte Gespräche unter den Gästen.

Christoph Zehendner, Liedermacher, Theologe und Journalist, lebt und arbeitet mit seiner Frau Ingrid im Kloster Triefenstein. Schon zweimal war er bei unseren Männern zu Gast. Dieses Mal erhielt er die Einladung um 8:55 Uhr. Mit seinem Liedreferat „Wo aus Lebenserfahrungen Lieder werden“, das er ohne große Vorbereitung mitbrachte, traf er ins Schwarze. Mit Leidenschaft und Hingabe erzählte und sang er von seinem Leben und seinem Glauben. Die Geschichte „Der verrückte Weihnachtswunsch“ zauberte den Zuhörern ein Lächeln ins Gesicht. „Geschenkt“ das passende Lied im Anschluss. ….. was das Leben reich macht, wird von Gott geschenkt.

Bei der wahren Geschichte von Burghard Schunkert (Leiter von LIFEGATE einem Behindertenzentrum in Beit Jala Betlehem) „Zwischen den Stühlen – Als Deutscher in Israel“ hielten viele von uns die Luft an.

Mit Mutter Theresas Zitat: „Es geht nicht um das, was wir tun oder wie viel wir tun. Sondern darum, wie viel Liebe wir in das Tun legen.“ und der Vertonung im Lied „Was zählt“ ging ein schöner, wertvoller und gewinnbringender Samstagmorgen zu Ende. Danke Christoph für dieses Geschenk!

Bilder und Text: Karin Eckert

Impressionen vom Frauenfrühstück 2019